+

… about fear

What ever that thing is that you are scared of doing – you should do it! Because it expands who you are as a person!» Kristen Ulmer

Eines der grossen Jahresthemen, astrologisch gesehen, betrifft den bewussten Umgang mit unseren tiefsten Ängsten. Kein Mensch ist ohne Angst – denn die Angst gehört genauso zum Menschsein, wie die Liebe.

Das Leben sorgt aktuell dafĂŒr, dass durch sich rasch verĂ€ndernde (persönliche) UmstĂ€nde und die damit verbundenen aufwĂŒhlenden Erlebnisse aber auch durch eine grundsĂ€tzlich spĂŒrbare (und sichtbare) globale InstabilitĂ€t, unsere Ängste vermehrt getriggert werden. Es «liegt etwas in der Luft» und insbesondere hochsensitive Menschen nehmen diese kollektive «Schwingung» sehr schnell auf und fĂŒhlen sich Ă€ngstlich und verunsichert. So als wĂŒrde an einem sonnigen Tag eine dunkle Wolke ĂŒber ihren GemĂŒtshimmel ziehen.

GrundsĂ€tzlich kennt aber sicher jeder solche Situationen – und zurzeit kommen diese vielleicht öfters vor.

Auf eine aufsteigende Angst gibt es zwei Reaktionsmöglichkeiten:

Wir verwenden alle Kraft darauf, die Angst zu ĂŒberwinden, indem wir sie zu analysieren und intellektualisieren versuchen oder wir verdrĂ€ngen sie. Der Reflex, die Angst als unerwĂŒnschte Emotion zu unterdrĂŒcken ist ausgeprĂ€gt. Insbesondere in unserer modernen Zeit gilt es als uncool, Angst zu haben und unsicher und verletzlich zu sein (und sich auch so zu zeigen). Denn wir leben in einer Kultur der Sieger, der Erfolgreichen und der «immer gut Gelaunten und Positiven».

Und wenn dies einmal gerade nicht der Fall ist, gibt es zum GlĂŒck Filter, die alles UnerwĂŒnschte zumindest an der sichtbaren OberflĂ€che glĂ€tten. Doch diese Angewohnheit alles Unerfreuliche zu verleugnen, indem wir es einfach ausblenden oder als nicht existent erklĂ€ren, hat einen hohen Preis. Die Angst wegzusperren, sie einzukerkern und sie da unten fest zu halten, braucht enorm viel Kraft. Zudem ist die Angst trotzdem immer noch da. Vor allem: je lĂ€nger wir den Umgang mit ihr scheuen, umso ungeĂŒbter werden wir darin und umso stĂ€rker wird das GefĂŒhl. Mit diesem Verhalten verschwenden wir also enorm viel Energie und sind als Folge davon irgendwann einmal ausgebrannt und leer oder anders gesagt komplett energielos. Und dann ĂŒberwĂ€ltigt uns die Angst erst recht.

Es ist offensichtlich eine sinnlose Herangehensweise. Denn niemand ist «angstlos»! Angst ist ein natĂŒrliches menschliches GefĂŒhl, sie gehört zu unserer Natur.

Damit wÀren wir bei der zweiten Möglichkeit, wie wir auf Angst reagieren können oder besser gesagt, am besten mit ihr umgehen. Wenn die Angst zu unserer Natur gehört, genauso wie die Liebe, gehen wir doch einfach eine Beziehung mit ihr ein! Umarmen wir sie, geben wir ihr einen Platz und finden wir einen (integrativen) Umgang mit ihr.

Was bringt das?

Nun, zu versuchen, Angst aussen vor zu lassen, ist dasselbe wie unsere Natur zu verleugnen. Es ist der Versuch, etwas zu sein, was wir nicht sind.

In einem Bild erklĂ€rt: Die Angst mit allen Mitteln (vielleicht sogar mit BetĂ€ubungsmitteln) zu unterdrĂŒcken, hat starke Nebenwirkungen zur Folge (sehr deutlich im Falle der gefĂŒhlsbetĂ€ubenden Mittel). Diese Ă€hneln in vielerlei Hinsicht oft sogar dem, was wir eigentlich zu verhindern versuchen. (Depression, Burnout, Panikattacken).

Lass uns Angst einmal als ein Geschenk (was sie wirklich ist) betrachten:

Es gibt kein Lernen und kein Wachsen im Leben ohne Angst. Angst ist also ein gutes Zeichen. Warum?

Wann immer Du Dich aus Deiner Komfortzone heraus wagst, gehst Du ein Risiko ein und mit diesem Risiko kommt die Angst. Sie ist also, wie bereits erwĂ€hnt, ein gutes Zeichen, dass Du im Begriff bist zu wachsen. Und: Indem Du bereit bist, sie zu fĂŒhlen (sie als einen natĂŒrlichen Bestandteil in die Erfahrung mit ein zu beziehen), erweiterst Du die Persönlichkeit, die Du bist.

Denn Angst ist eine Kraft! Sie anzunehmen, uns bewusst mit ihr zu verbinden, sie mit ein zu beziehen oder eben mit ihr eine Beziehung einzugehen, bringt uns «in flow» und damit in einen höheren Zustand. Wir fĂŒhlen uns komplett lebendig, prĂ€sent und unser Bewusstsein, unser Gewahrsein im Moment ist maximal geschĂ€rft. Das Unkomfortable des Lebens wird dann zu einer grossartigen Erfahrung – einem Abenteuer, in das wir uns wagemutig stĂŒrzen.   

Zusammengefasst: Angst ist immer ein natĂŒrlicher Teil der menschlichen Erfahrung. Denn das Leben wirft Falten. Das Leiden lĂ€sst sich nicht durch VerdrĂ€ngung mildern (oder wird vielmehr genau dadurch verursacht). Denn was wir zu kontrollieren versuchen, kontrolliert uns. Es geht also darum, unseren Widerstand gegen die Angst zu beseitigen.  

Du fragst Dich jetzt vielleicht, wie Du eine Kraft spendende Beziehung mit Deiner Angst eingehen kannst? Hier meine Quote-Liste fĂŒr Dich, die ich selber gerne anwende ….ja genau, die berĂŒhmten Klebezettel am Spiegel 😊:

🩋 Was ist es, was ich nicht anschauen mag, womit ich mich nicht konfrontieren will – also was mir Angst macht 
. et voilĂ : dies ist mein SchlĂŒssel zur Freiheit!

🩋 Ich lasse los, was mich an die Wand drĂ€ngt!

🩋 Die Angst zu versagen (und es mir zum Vornherein zu erlauben), ist meine grösste Motivation, es (trotzdem oder genau darum) zu schaffen. 😊

🩋 Ich umarme Dich, Du Ding, was mir gerade Angst macht! 😊

🩋 Danke allen euch ungemĂŒtlichen GefĂŒhlen – ihr seid mein Team, welches mir beim Wachsen und mich entfalten hilft!

Ich habe mich schon seit frĂŒh in meinem Leben immer wieder mit grossen, angstauslösenden Ereignissen konfrontiert gesehen und habe darum sehr schnell gelernt, mich ihr zu stellen. Angst ist also wirklich meine stĂ€ndige Begleiterin. Darum sage ich Dir von ganzem Herzen:

Sobald Du Deine Angst umarmst, wird sie Dich nicht mehr lĂ€nger blockieren und lĂ€hmen, sondern sie wird im Gegenteil eine Deiner wichtigsten Kraftquellen, die Dir hilft weiter zu kommen! 🩋

Love, PascaleđŸ’«

+

… about love

Seit einigen Tagen habe ich immer mal wieder das GefĂŒhl, dass es an der Zeit ist, etwas ĂŒber die Liebe zu schreiben. Das liegt zum einen wohl an der Liebegöttin Venus, die wie ich im letzten Blog-Post geschrieben habe, gerade durch das sinnliche Stier-Zeichen wandert und Mars, der gleichzeitig im romantisch gefĂŒhlvollen Krebs-Zeichen unterwegs ist. Als im Sternzeichen Krebs geborene Frau, liegt mir Romantik im Blut, gehört die Auseinandersetzung und vor allem das Leben (und FĂŒhlen) von romantischer Liebe zu meinen LieblingsbeschĂ€ftigungen und habe ich zu alledem aktuell auch gleich noch das ideale Zeitfenster, mich gedanklich damit zu befassen. 😊

Somit wĂ€re das Warum fĂŒr diesen Text geklĂ€rt. 😉

Aber natĂŒrlich wurzelt das BedĂŒrfnis ĂŒber ein so grosses Thema zu schreiben viel tiefer
.

Auf meinem Lebensweg habe ich mit meinen liebsten Menschen so manche Liebesgeschichte miterlebt, mit meinen KlientInnen sehr emotionale Coaching-Sitzungen zu diesem Thema durchgefĂŒhrt
. und nicht zuletzt natĂŒrlich selbst unzĂ€hlige Formen der romantischen Liebe durchlebt.

Und stets war und ist da die Suche nach etwas, was letztendlich, selbst in der glĂŒcklichsten Beziehung, nicht gefunden werden kann (solange es im Aussen gesucht wird).

Die absolute innere Ruhe, eine tiefe Sicherheit, ein Verankert-, Aufgehoben und Angekommensein.

Klar, diese GefĂŒhle stellen sich in einer Liebesbeziehung sicher ein – vor allem in der ersten Verliebtheitsphase sind sie geradezu ĂŒberwĂ€ltigend. Und ganz ehrlich möchte ich dieses ÜberwĂ€ltigtsein vor lauter Liebe zu einem geliebten GegenĂŒber trotz allem auch nie in meinem Leben missen.

Aber all das Positive, Schöne oder eben der oben beschriebene Zustand, welcher die Liebe von einer anderen Person auslöst, ist störungsanfĂ€llig, solange es das GegenĂŒber dazu braucht.

Warum?

Weil die ErfĂŒllung oder das Herstellen dieses Zustandes von jemand anderem, eben der geliebten Person, ausserhalb von uns abhĂ€ngt. Einem Mensch mit seiner eigenen Geschichte (und den daraus resultierenden Ängsten und Unsicherheiten) und seinen eigenen BedĂŒrfnissen. Und da fĂ€ngt dann in relativ kurzer Zeit das Leiden an. Das kennst Du aus eigener Erfahrung sicher auch nur zu gut.

Warum meldet er oder sie sich nicht? Warum bekomme ich keine Antwort auf mir so wichtige Fragen? Warum redet er oder sie nicht so mit mir, wie ich es gerne möchte? Warum zeigt er oder sie sich nicht verbindlicher? Meint er oder sie es ĂŒberhaupt ehrlich mit seiner/ ihrer Liebe? Liebt er oder sie mich ĂŒberhaupt? … Dieser Frage-Katalog liesse sich unendlich fortsetzen, denn die Wasser der (zuweilen gefĂŒhlten) Unsicherheit grĂŒnden tief.  

Dieses Greifen nach jeder kleinsten BestĂ€tigung, entspringt eigentlich einzige dem BedĂŒrfnis sich stĂ€ndig wieder aufs Neue absichern zu wollen. Eben dieses GefĂŒhl der tiefen Sicherheit, welches wir uns von der Liebe eines GegenĂŒbers erhoffen, erwarten und auch zu erheischen versuchen, immer wieder herzustellen.

Aus meiner Sicht ist eine Liebesbeziehung wie eine Zweier-Seilschaft am Berg. In diesem Fall ist es unabdingbar, dass man sich absolut auf einander verlassen kann, wÀhrend man gemeinsam eine Route klettert. Unter diesen Voraussetzungen meistert man gemeinsam jegliche Herausforderungen. Einmal steigt der eine vor und der andere sichert und dann wieder umgekehrt. Dies immer gemÀss den StÀrken und FÀhigkeiten, die im jeweiligen GelÀnde gerade gefragt sind. Um in diesem Bild zu bleiben, bedingt das aber, dass beide gleich gut oder anders gesagt auf dem gleichen Niveau klettern können.

Was ich damit sagen will?

Auf einander verlassen kann man sich nur, wenn jeder grundsÀtzlich zuerst einmal selbst die StÀrke besitzt, auf Grund derer sie oder er sich auf sich selbst verlassen kann.

Das heisst es geht darum, all das, was es braucht, um sich selbst Sicherheit zu geben, zu entwickeln. Es muss also zuerst alles bei sich selbst bewusst vorhanden sein, worauf man sich verlassen kann.

Was bedeutet das jetzt konkret?

Selbstliebe! ❀ (Ich weiss, ein etwas ĂŒberstrapazierter Begriff. Aber befreit man ihn von all seinen «cheesigen» Verwendungen, kommt wieder dessen ganz einfache und wahre Bedeutung zum Vorschein.)

❀ Fokussiere Dich auf Dich selbst, erkenne, verstehe und fĂŒhle zutiefst, wer Du wirklich bist – denn in Dir ist alles bereits vorhanden.

❀ Liebe Dein Leben – genauso wie es gerade ist.

❀ Setze Dich mit Dir selbst auseinander und schenke Dir Aufmerksamkeit weil Du es Dir von Herzen wert bist.

❀ Pflege einen nachhaltig liebevollen Umgang mit Dir selbst, wirklich!

❀ Vertraue Dir selbst.

❀ Lass all das bleiben, was nicht liebevoll zu Dir selbst ist.

❀ Handle und entscheide selbst-achtsam (sprich ehrlich Dir selbst gegenĂŒber) und von Deinem Ort der Selbstliebe aus.

❀ Tue Dir Gutes – heute, morgen, ĂŒbermorgen, jeden Tag.

❀ Gib oder erfĂŒlle Dir selbst, was Du Dir von einem GegenĂŒber erwartest, erhoffst und ertrĂ€umst.

❀ Lass all die Erwartungen und Anforderungen, die Du denkst erfĂŒllen zu mĂŒssen, um geliebt zu werden los – und SEI einfach DU SELBST.

❀ FĂŒhl Dich unbeschreiblich gut, umwerfend anziehend und liebenswert (denn das bist Du zu 100%!)

❀ Folge gemeinsam mit Dir selbst Deinen SehnsĂŒchten, sei selbst die Quelle dafĂŒr.

❀ Konzentriere Dich auf all das (und fĂŒhle es!), was Dich einfach ganz fĂŒr Dich selber einzigartig macht – und geniesse das Power-GefĂŒhl (kann sich ĂŒbrigens wie Verliebtsein anfĂŒhlen 😉 ), welches dabei Dein Herz durchflutet (und dreh die Musik gleich nochmals ein wenig lauter, tanze oder tue wonach immer Dir zumute ist!) 😊

❀ Feiere Dich selbst, Dein Leben und all die Liebe, die Du fĂŒhlst.

❀ Liebe Dich selbst – nicht nur einmal, sondern permanent!

Und wenn Du dann so richtig und ganz bei und mit Dir bist, kannst Du freudig Bergsteigen gehen! 😊 Oder anders gesagt: Wenn Du sicher in Dir verankert bist, kannst Du das «vor- Liebe-ĂŒberwĂ€ltigtsein» so richtig aus dem Vollen (und gefahrenlos) geniessen – egal, ob Du Dich als Single frisch verliebst oder bereits liiert bist.

«You never walk alone» – denn Du bist immer mit Dir!

Love, Pascale đŸ’«

+

FĂŒlle – und zwar jetzt!

Astrologisch gesehen brechen gerade wundervolle Zeiten an. Venus ist bis Pfingsten im Stier-Zeichen unterwegs. Eine Zeit also, in der die Lust das Leben in seiner ganzen FĂŒlle zu geniessen gross ist. NatĂŒrlich betrifft dies auch die Liebe und den in diesem Zusammenhang starken Wunsch nach sinnlich erotischen Erlebnissen. Aber dazu schreibe ich dann ein anderes Mal mehr. 😉

In diesem Blog-Beitrag geht es ganz einfach generell um das Thema FĂŒlle.

Und ganz entgegen dem Mangel, ĂŒber den wir immer mal wieder ausgiebig nachdenken – dieses Hamsterrad kennst Du sicher auch – ist sie bereits vorhanden. Es ist sogar so:

Die FĂŒlle war und ist nie abwesend. Sie ist immer da – in uns und um uns herum. 🌾

Um uns diesen Gedanken zu verinnerlichen brauchen wir nur jetzt gerade die in vollster BlĂŒte stehende Natur zu betrachten. Jedes Jahr aufs Neue brechen unzĂ€hlige zartgrĂŒne BlĂ€tter und leuchtend farbige BlĂŒten aus ihren Samen und Knospen hervor und entfalten sich kraftvoll.

Hast Du auch schon mal gedacht: «Wenn ich dann mal genug Geld habe, werde ich endlich ein erfĂŒlltes Leben fĂŒhren.»? Nun ist es aber blöderweise so, dass Du, ich, wir alle bei diesem Gedanken (und den gibt es ja in unzĂ€hligen Varianten) von einem Ort des «nicht Vorhandenseins» kommen – also aus dem Mangel. Wie wir ausserdem wissen, erschaffen Gedanken RealitĂ€t (what you think about, expands). Indem wir uns also auf die Knappheit, das Zuwenig oder eben den Mangel berufen und konzentrieren, erzeugen wir in uns logischerweise nicht wirklich positive GefĂŒhle. Die gedankliche Reaktion, und diese erfolgt oft schon fast reflexartig, auf diese Mangel-GefĂŒhle sind zum Beispiel: Ich muss einfach noch mehr arbeiten. Ich muss fleissiger sein. Ich muss besser werden, am liebsten besser als die anderen, sprich meine Konkurrenz. Ich muss herausragend sein. Ich muss sparen und darf mir finanziell nichts leisten
.

Die Grundlage dieser Gedanken ist die Annahme, dass wir Mangel durch Tun kompensieren mĂŒssen – und vor allem, dass FĂŒlle nicht einfach so vorhanden ist, sondern herbeigefĂŒhrt und hart erarbeitet werden muss.

Das ist aber in etwa so, wie wenn jeweils im FrĂŒhling folgende Arbeitsstelle ausgeschrieben wĂŒrde: «Gesucht, hoch qualifizierte Blatt-Zupfer. Ihre Aufgabe besteht darin, jede einzelne BlĂŒte und jedes Blatt an jedem Baum, jeder Blume und jedem Busch herauszuziehen.»

Eine doch recht sinnlose (und vor allem endlose) TĂ€tigkeit, wenn man bedenkt, dass die Natur diese FĂŒlle von selbst zur Entfaltung bringt, da sie ja vorhanden ist – und das erst noch in Rekordzeit. Es wĂ€re ausserdem sogar so, dass das Eingreifen in den Entfaltungsprozess der FĂŒlle der Natur die BlĂŒten und BlĂ€tter schĂ€digen wĂŒrde.

Was ich damit sagen will?

Mit der FĂŒlle in unserem Leben verhĂ€lt es sich genauso. Wir mĂŒssen nicht alles Mögliche TUN, um den Mangel zu ÜBERWINDEN. Das generiert nĂ€mlich nur noch mehr von der Knappheit, die wir nicht wollen.

Es geht darum, die FĂŒlle zu FÜHLEN, um uns in ÜBEREINSTIMMUNG mit ihr zu bringen. Dazu mĂŒssen wir uns gedanklich mit FĂŒlle beschĂ€ftigen. Immer und immer wieder und ganz bewusst. Am besten lassen wir dies zu unserer tĂ€glichen (Lieblings-)HauptbeschĂ€ftigung werden. 😊

Was heisst das konkret?

🌾 Schau Dich in Deinem Leben um? Was ist alles bereits vorhanden? Also was nimmst Du als «vorhanden» wahr, denn es ist viel mehr da, als Du glaubst oder denkst! 😊

🌾 Lass das GefĂŒhl der Dankbarkeit darĂŒber, Dein Herz verzaubern. Solange, bis Du in einem richtigen kleinen (oder gerne auch grossen) GlĂŒckszustand bist.

🌾 FĂŒhle aus dieser Dankbarkeit heraus die FĂŒlle, die bereits da ist, staune und freue Dich wie ein Kind vor dem Weihnachtsbaum.

🌾 Sei Dir jedes Mal wenn Du Deine GlĂŒckspunkte zĂ€hlst bewusst, dass Du Deine Gedanken und GefĂŒhle auf FĂŒlle ausrichtest – und somit mehr davon in Dein Leben ziehst.

🌾 Jedes Mal, wenn Du das tust, wird mehr und mehr FĂŒlle in Dein Leben fliessen und sich konkret greifbar zeigen.

🌾 Der beste Zeitpunkt, sich eine solche «auf-FĂŒlle-ausrichten-Routine» anzugewöhnen, ist der frĂŒhe Morgen. Dieser Ort zwischen Schlafen und Wachen, indem noch nichts AlltĂ€gliches störend in Deine Gedanken eindringt. FĂŒhlst Du in diesem Moment des Aufwachens Dankbarkeit und FĂŒlle, legst Du die (schwingungsmĂ€ssige) Grundlage fĂŒr den restlichen Tag.

Und was hat dies nun alles mit Venus zu tun?

Wie bereits eingangs erwĂ€hnt, wandert sie aktuell gerade durch das Zeichen Stier. Wir beschĂ€ftigen uns also zurzeit vermehrt mit allem Schönen, Genussvollen und all dem, was fĂŒr uns persönlich wertvoll ist 
. schlicht dem sinnlichen (er-)Leben. Es fĂ€llt uns leichter als zu anderen Zeiten ein positives LebensgefĂŒhl zu erzeugen – das beste FĂŒlle-Magnet!

Ein ideales Zeitfenster, um das in unser Leben zu ziehen und zu manifestieren, was wir gerne haben und erleben möchten. 😊

«Living a life that you love an loving the life that you are living ist the truest demonstration of abundance.» Lisa Nichols

Ich wĂŒnsche Dir eine tief im Herzen gefĂŒhlt erfĂŒllende FrĂŒhlings-Zeit. ❀

Herzlichst Deine PascaleđŸ’«

PS. Du bis nĂ€her dran, als Du denkst! 😉

+

Alles hat seine Zeit

In den neunzehn Jahren, in denen ich als LifeCoach und Astrologin tĂ€tig bin, wurde und ist fĂŒr mich durch meine Arbeit mit den unterschiedlichsten Menschen, wie auch in meinem persönlichen Erleben immer und immer wieder klar ersichtlich:

«Alles hat seine Zeit.»

Unsere Entwicklung auf dem Weg durch das Leben folgt einer ganz persönlichen Zeitlinie. Diese Zeitlinie kann man anhand des persönlichen Horoskopes und mit diversen astrologischen Prognosemethoden berechnen und analysieren. Der Zeitraum, ĂŒber welchen man die Prognose erstellt erstreckt sich ĂŒblicherweise von einem Tag, ĂŒber einen Monat bis zu einem oder zwei Jahren. Es kommt dabei einzig darauf an, wie scharf man das Mikroskop, durch welches man die LebensfĂ€den betrachtet einstellen oder anders gesagt wie deutlich man etwas erkennen möchte.

Aber wozu dient eine solche Prognose?

Das Leben befindet sich mit all seinen Inhalten, Herausforderungen und Aufgaben in einem stĂ€ndigen Wandel. Auf der Grundlage Deines persönlichen Horoskops kannst Du einiges ĂŒber den Zeitplan Deiner Seele erfahren. Die universellen Planetenbewegungen in Bezug gebracht zu Deinem Horoskop lassen Deinen persönlichen „roten Faden“ also die aktuellen Zeitfenster, die fĂŒr bestimmte Entwicklungsschritte genutzt werden können, erkennbar werden.

«Das persönliche Horoskop und die darin enthaltenen Konstellationen stellen kein unabÀnderliches Schicksal dar. Es zeigt vielmehr Möglichkeiten auf, die einem Menschen innerhalb seines Lebensrahmens gegeben sind. Besonders in Krisenzeiten liefert es uns ausserdem wertvolle Informationen, welche Energien blockiert sind. Das analytische Coaching-GesprÀch kann diese Blockaden bewusst machen und LösungsansÀtze formulieren helfen. Dieses Wissen kann danach in die nachhaltige Lebensgestaltung einbezogen werden, damit die Themen mobilisiert werden können, die von der ZeitqualitÀt gefördert werden.» Textauszug: https://astro-resource.ch

Krisenzeiten, DAS Stichwort, welches mich zu diesem Blog inspiriert hat …

Nebst der persönlichen astrologischen Trendanalyse gibt es ja auch die sogenannten Mundan-Prognosen. Sie beschreiben die allgemeine ZeitqualitĂ€t, von der wir alle kollektiv «betroffen» sind. Oder anders gesagt könnte man die astrologischen Mundan-Prognosen als die Headlines ĂŒber allen persönlichen Zeitlinien sehen.

Aktuell herrscht, zumindest astrologisch gesehen, etwas trĂŒbe Stimmung – Krisenzeit eben. All zu leicht verfangen wir uns in negativen Gedanken und Erwartungen, welche diffuse Ängste auslösen. Es kann auch sein, dass vermeintliche Hiobsbotschaften fĂŒr einen emotionalen DĂ€mpfer sorgen. Soweit mal die astrologische Prognose.

Aber was ist zu tun? Mein Vorschlag 


♄ Atme tief durch und akzeptiere Deine Gedanken zuerst einfach mal. Das hilft, Dich ein wenig zu entspannen. Denn willentlich dagegen anzukĂ€mpfen ist sowieso verlorene LiebesmĂŒh. Mit Zwang verursachst Du nĂ€mlich nur noch mehr inneren Druck.

♄ Als zweites geht es darum, das was be-drĂŒckt zu hinterfragen. «Entspricht meine EinschĂ€tzung, meine Annahme oder mein Glaube, dass etwas so und so ist wirklich der RealitĂ€t? Oder male ich gerade einfach ziemlich schwarz? Woher kommt meine Stimmung, dass ich so schwarzmale?» 
. Stelle Dir so lange Fragen, bis Du quasi den wahren Grund des negativen Gedankens erkennst.

Dieser Prozess lĂ€sst sich mit dem Bild des aufgewĂŒhlten Teiches vergleichen: Wenn Du die einzelnen Steine am Grund sehen möchtest, setze Dich am Ufer nieder, und warte, bis sich das schmutzige Wasser geklĂ€rt hat.

♄ Sobald Du Klarheit hast, kannst Du – ganz entspannt – Deine Sichtweise in Richtung konstruktive und wohltuende Gedanken justieren. (Siehe «What you think about, expands!» 😉 )

Aber das Wichtigste ist: Alles hat seine Zeit. Das gilt genauso fĂŒr Krisen, wie fĂŒr ĂŒberglĂŒckliche Zeiten. Alles hat seine Ordnung – auch wenn wir diese nicht immer verstehen oder durchschauen. Aber wir können uns zumindest einverstanden erklĂ€ren, das Beste daraus machen und uns freuen, wenn wir eine weitere Lebens-Lektion erfolgreich gelernt haben.

Und zum Schluss noch dies: Das Leben selbst hĂ€lt oft die einfachsten und besten Lösungen fĂŒr uns bereit – wir mĂŒssen es nur machen lassen (eben uns einverstanden erklĂ€ren)! 😊

Herzlichst Deine PascaleđŸ’«

+

„What you think about, expands!“ Wayne Dyer

Sicher kennst Du das auch, dass sich Deine Sorgen manchmal tatsÀchlich «materialisieren». Das Problem dabei ist das Denken in Problemen! Was ist damit gemeint?

Durch die sich stetig erweiternden, neuen Erkenntnisse der Quantenphysik und der Quantenbiologie wird das belegt, was die alten Weisheitslehren bereits seit Urzeiten ĂŒber das allem zugrunde liegende spirituelle Prinzip lehren: Gedanken schaffen RealitĂ€t!

Die WissenschafterInnen haben also in unzÀhligen Experimenten und Forschungsprojekten entdeckt, dass der Mensch (und alles was uns umgibt oder schlicht und einfach alles was IST) keine Materie ist, sondern sich unaufhörlich bewegende Energiewellen. Und es geht noch weiter: Jeder Gedanke, den wir denken, ist eine Energiewelle, die sich entsprechend auf das ganze Energiefeld auswirkt.

Das ist genial! Verinnerliche Dir das Mal! Dein Denken und Bewusstsein wirkt sich auf die Materie aus!

Pam Grout fasst es in Ihrem Buch «E2 – wie Ihre Gedanken die Welt verĂ€ndern» sehr verstĂ€ndlich zusammen:

«TatsĂ€chlich wissen wir heute, dass das Universum ausschliesslich aus Energiewellen und Energieteilchen besteht, die auf unsere Erwartungen, Urteile und Überzeugungen reagieren. Energien, Gedanken, Emotionen und Bewusstsein spielen die Hauptrolle in unserem Leben, aber weil sie unsichtbar sind, haben wir noch keinen Versuch unternommen, sie zu verstehen oder sie zu unseren Gunsten zu nutzen. Wenn wir die Welt verĂ€ndern wollen, mĂŒssen wir diese Erwartungen und Überzeugungen verĂ€ndern. Es ist wirklich so einfach. Wenn wir etwas in der physischen Welt manifestieren wollen, mĂŒssen wir uns nicht auf das konzentrieren, was wir sehen, sondern auf das, was wir sehen wollen.»

Also ganz simpel gesagt: Da wo wir am meisten hindenken oder das was in unseren Gedanken den meisten Platz einnimmt, das manifestiert sich.

Nun ist der Mensch aus unerfindlichen GrĂŒnden eher so gestrickt, dass er seinen Sorgen, Ängsten und BefĂŒrchtungen oft mehr traut als der FĂŒlle von Gutem, welche uns alle umgibt.

Das Denken in Problemen ist also ein weit verbreitetes GlĂŒckssabotage-(Energie)Muster.

Und damit komme ich auf den Punkt: Die Inspiration zu diesem Blog kam mir spontan, als ich mir die aktuellen astrologischen Konstellationen angeschaut habe. Denn Venus zieht heute ins Widder-Zeichen ein, wo sich bereits Merkur und Chiron (aktuell in einer Konjunktion) aufhalten.

Wir befinde uns also in einem Zeitfenster, welches sich idealerweise dazu eignet, aktiv zu werden und unsere Gedanken-Fitness zu steigern! Es geht darum, uns darin zu ĂŒben, unsere Gedanken gezielt darauf zu richten, was wir wirklich manifestieren möchten – also unseren Denk-Muskel zu trainieren 😊. Gleichzeitig geht es aber auch darum, uns ebenso fleissig darin zu meistern, keinen Gedanken mehr an das zu verschwenden, was wir eben nicht (mehr) in unserem Leben haben wollen!

Denn: Es macht schlicht keinen Sinn, stĂ€ndig einem Etwas (Sorgen, BefĂŒrchtungen, Ängsten, Misstrauen usw.) Platz in unserem Kopf einzurĂ€umen, das wir gar nicht haben möchten!

Fokussieren wir uns also nur auf das, was wir uns wirklich wĂŒnschen.

Ich stelle mir meine Gedanken jeweils als den Strahl eines Leuchtturms vor (Absicht, Intention) – klar ausgerichtet und hinaus aufs weite Meer (der unendlichen Möglichkeiten) ausgesendet, sodass die Schiffe auf dem Wasser (all das, was ich in meinem Leben haben möchte) den Weg in den Hafen sicher und unbeschadet finden und befahren können.

Ein klarer Fokus ist Alles! Damit Du diesen mehr und mehr stÀrken kannst empfehle ich Dir im Gedanken-Fitnesscenter folgendes Workout:

Formuliere Deine Absicht, Deine Intention also Deine Gedanken klar und wÀhle die Worte ganz bewusst positiv. Also:

💖Ich wĂ€hle

💖Ich kann

💖Ich kreiere

💖Ich erschaffe

💖Ich liebe

💖Ich erlaube mir

Und ganz wichtig: Du brauchst nichts zu forcieren. Solange Du im flow bist, kommt der Erfolg von selbst. Hab einfach Spass dabei, Deine Gedanken-Energie zu nutzen und feiere jeden Moment, indem etwas so funktioniert, wie Du es Dir wĂŒnschst – es werden stetig mehr werden!

What you think about, expands!

Herzlichst Deine PascaleđŸ’«

+ Byron Beach - Byron Bay, Australia

Die goldene Mitte

Ich weiss nicht wies Dir damit geht aber ich habs nicht so mit dem Sitzen und Meditieren. Viel lieber jogge ich am Morgen am Ufer vom „ZĂŒrisee“ der Sonne entgegen (wenn sie denn scheint oder ĂŒberhaupt schon aufgegangen ist). Das ist quasi meine «meditation in motion». Missen möchte ich mein Morgenritual auf jeden Fall nicht. Es hilft sehr, beim innerlichen Einmitten, ein BedĂŒrfnis dass sicher jeder Mensch kennt. Denn das Streben nach Ausgleich und Harmonie ist schlicht und einfach natĂŒrlich.

Vielleicht hast Du ja auch so ein regelmÀssiges Ritual, welches Dir hilft, Deine Zentriertheit zu stÀrken oder immer wieder neu herzustellen? Denn


Wie oft versetzt uns ein Erlebnis, eine Situation, eine Aussage oder was auch immer in Unruhe oder bringt uns anders gesagt ins Ungleichgewicht. Da kannst Du Dir dann noch so sehr vornehmen, dass Du die Harmonie waren sollst – schwierig, wenn Du schon genervt oder gestresst bist, oder?

Nun ist es ja nicht die Sache an sich, die uns aktiv am Kragen packt und uns durchschĂŒttelt. Es ist vielmehr das Mass der Wichtigkeit, das wir einer Sache beimessen, welches sich dann auf unser Befinden auswirkt.

Anders gesagt: Was Du ĂŒbermĂ€ssig wichtig nimmst, wird ge-wichtig und irgendwann zur Last. Sie zu tragen kostet Kraft und Energie (die Du anderweitig sicher besser brauchen könntest). Und dann heisst es tschĂŒss Zentriertheit.

Was ist also zu tun (Du kannst ja nicht jedes Mal meditieren, Yoga machen, laufen gehen oder was auch immer Dir sonst hilft)?

Wenn Du in eine Situation gerÀtst oder mit etwas konfrontiert bist, was Dein inneres Pendel zu sehr auf eine Seite ausschlagen lÀsst (das kann in den positiven oder den negativen Bereich sein), was logischerweise Stress verursacht, halte kurz inne. Das Stresslevel wird nÀmlich dadurch bestimmt, wie wichtig Du eine Sache nimmst.

Also: Halte inne und atme zweimal durch. Als nĂ€chstes betrachte und erkenne das Mass der Wichtigkeit, die Du der Sache gerade beimisst. Sobald Du dies erkannt hast, kannst Du die Wichtignahme ganz bewusst reduzieren – aktives Mind-Setting also.

Denn: Es ist immer eine Frage der Entscheidung, wie viel Wichtigkeit wir einer Sache geben.

Mir hilft dabei jeweils folgendes Bild: Ich stelle mir eine Art inneren LautstĂ€rken-Regler vor, der von null bis zehn reicht. Dann schiebe ich die Taste vor meinem inneren Auge in die Mitte, also auf fĂŒnf – quasi die neutrale Position, weder laut noch leise.

Mit der Zeit (regelmĂ€ssiges Anwenden vorausgesetzt) verinnerlicht sich diese Einstellung. Dann genĂŒgt z.B. ein Signalwort oder -satz um das gewĂŒnschte Mindset sofort zu erreichen. Meiner heisst in diesem Fall: «Wichtignahme auf fĂŒnf!»

Warum ich diesen Blog gerade jetzt schreibe? Zurzeit ist Merkur im Fische-Zeichen rĂŒcklĂ€ufig. Also astrologisch gesehen ein ideales Zeitfenster fĂŒr alle, die gerne den Einsatz ihrer Gedankenkraft optimieren möchten.

Gehörst Du zu diesen Menschen, die gerne ihr Mindset positiv gestalten? Dann hast Du jetzt gerade beste Voraussetzungen dies erfolgreich zu tun. Stay tuned! 😃đŸ’ȘđŸœ

In der goldenen Mitte liegt die Kraft – von hier aus kannst Du in Ruhe und vor allem nachhaltig handeln und tun, was immer es zu tun gibt.

Herzlichst Deine PascaleđŸ’«

+

…. back to the flow!

Astrologisch gesehen steuern wir auf unruhige oder anders gesagt umbruch-reiche Zeiten zu (im Umbruch liegt der Reichtum). Uranus, der Revoluzzer am Himmel zieht am 6. MÀrz 2019 ins Sternzeichen Stier ein. Dieser Wechsel lÀutet eine siebenjÀhrige Phase grosser materieller VerÀnderungen ein. Rahmenbedingungen, die bisher einen sicheren Halt geboten haben, können plötzlich ins Wanken geraten, in Frage gestellt werden oder gar ganz wegbrechen. Der vermeintlich stabile Boden materieller und finanzieller Werte gerÀt gehörig ins Wanken.
Es geht um die grosse Frage, wer wir im Grunde SIND – ohne das HABEN.
Wer bist Du, wenn Du jetzt mal rein gedanklich Deinen Status, Deine berufliche Position, Dein mehr oder weniger gefĂŒlltes Bankkonto oder all Deine Prestigeobjekte weglĂ€sst? Und worauf berufst oder besinnst Du Dich, wenn Deine vertraute Welt erschĂŒttert wird und scheinbar nichts mehr hĂ€lt? Was gibt Dir StabilitĂ€t, wenn im Aussen nichts mehr ist, wie es einmal war?
Diese Lektion lehrt – uns alle – Uranus im Zeichen Stier.
In den kommenden sieben Jahren, werden wir um die Erfahrungen reicher, was alles möglich wird, wenn wir uns auf uns selbst verlassen mĂŒssen. Denn was wirklichen Halt und Sicherheit bietet, finden wir einzig in unserem Innern. Hier liegt unser Schatz: unser ureigener Persönlichkeitskern, unsere Ressourcen und Talente, unsere TrĂ€ume und Visionen – also unser ganz persönlicher Lebenssinn. Und dieser Schatz wird durch die kommenden UmbrĂŒche freigelegt.
Bloss, wer kennt das nicht: Mitten in der Krise ist die Verbindung zur inneren Lebensquelle von Ängsten, tiefen Verunsicherungen und Schmerz blockiert. Da hilft es wenig, verzweifelt im Aussen gegen oder fĂŒr etwas zu kĂ€mpfen. Dieses Vorgehen, auch das kennst Du sicher, verstĂ€rkt die AbwĂ€rtsspirale nur noch mehr. Denn jegliche Aktionen und Handlungen sind in solchen Situationen von all diesen negativen GefĂŒhlen angetrieben.
Mein Mantra, wenn gar nichts mehr geht und ich Àngstlich feststecke: Back to the flow!
Egal, in welcher Situation Du Dich gerade befindest und wie ausweglos sie sich anfĂŒhlen mag, frage Dich einfach: Was bringt mich gerade JETZT in diesem Moment wieder in den lebens-not-wendigen Fliesszustand zurĂŒck. Und dann tue es! Es ist die Zeit wert – es geht um Dein gutes LebensgefĂŒhl! Dieses GefĂŒhl, im Fluss (eins mit Dir und Deinem Lebenssinn) zu sein ist die Grundlage, um Dich mit Deiner inneren Quelle (wieder) zu verbinden. Denn hier schöpfst Du die Kraft, die KreativitĂ€t, die Lebensfreude – schlicht alles, was Du brauchst, um Antworten, Lösungen oder sogar neue, Dein Herz mit ĂŒberschĂ€umender Freude erfĂŒllenden Ideen zu finden. In diesem Moment beginnst Du Dich SELBST zu VERWIRKLICHEN – ein unbeschreiblich geniales GefĂŒhl. Das ist wahre Freiheit! Dein Selbst entfaltet sich und Du atmest auf und durch.
Apropos Lebensfreude. Diese beginnt zu sprudeln, wenn sich Àussere Werte nach innen verschieben und wir unabhÀngig von Materiellem lernen, das Leben einfach so wie es sich uns anbietet, zu geniessen und uns selbst genauso wie andere wertzuschÀtzen.
Sei Du selbst und lass andere ebenfalls sich selbst sein. Auch das entspricht der ZeitqualitĂ€t mit Uranus im Zeichen Stier. Die Zeit ist reif, Dich von allem zu befreien, was Dich bisher daran gehindert hat, ein selbstbestimmtes Leben fĂŒhren zu können – ganz einfach, weil DU es Dir WERT bist! 😊
Und ĂŒbrigens: Dieser Blog-Text kam mir gestern in den Sinn. Ich habe mir völlig spontan einen ganzen langen «back to the flow» Tag draussen in der Natur und an der Sonne gegönnt. 😉
Herzlichst Deine
PascaleđŸ’«

+

Jahresvorschau 2019 – enjoy life!

Das Jahr 2019 ist ein Merkurjahr – also ein abwechslungsreiches Jahr, in dem ein Ereignis das nĂ€chste jagt – das Jahr gestaltet sich manchmal wie Quecksilber.
Wer es gerne ruhig und gemĂŒtlich hat, stellt sich also am besten gleich auf ein erhöhtes Lebenstempo ein.
Ein Merkurjahr eignet sich fĂŒr rege GeschĂ€ftstĂ€tigkeiten aber auch dazu, viele neue Kontakte zu knĂŒpfen, auf allen möglichen KanĂ€len Informationen zu sammeln und den beruflichen Erfolg anzukurbeln – oder sich diesbezĂŒglich am besten gleich ganz neu auszurichten.
Wer Neues einfach mal neugierig ausprobiert, Alltagsaufgaben locker und mit einer grossen Portion Humor angeht und sich auch mal eingesteht, Fehler machen zu dĂŒrfen, gehört zu den Gewinnern.
Insgesamt bleibt Merkur ungewöhnlich lange im Fischezeichen (10.2. – 17.4.). Dort aktiviert er unsere ahnungsvolle Seite und unsere innere Stimme wird deutlich vernehmbar.
Kritische Phase zum Vormerken fĂŒr die Agenda: Vom 5. – 28. MĂ€rz. Ist Merkur rĂŒcklĂ€ufig im Fischezeichen. Vorsicht vor TĂ€uschungen!
Nebst Merkur spielt aber vor allem Jupiter eine wichtige Rolle – er wandert durch sein Heimatzeichen, den SchĂŒtzen und macht 2019 zum Jahr der ganz grossen Erfolge.
Aber jetzt mal step by step durch die verschiedenen Zeitfenster und Themen des Jahres…..
Nach einem fulminanten Jahresstart (am 1. Januar wandert Mars ins Widderzeichen!) – vor allem die Feuerzeichen werden gleich voll durchstarten – folgt schon bald der erste DĂ€mpfer.
Darum Achtung: Wer zu hoch fliegt, sprich sich oder seine Möglichkeiten ĂŒberschĂ€tzt, fabriziert eine Bruchlandung. Ein weiterer kritischer Trend ist vom 9. – 24.6. zu bemerken. Jupiter steht im Quadrat zu Neptun. Übersetzt bedeutet das: Lasst Euch kein falsches GlĂŒck vorgaukeln.
Aber es geht auch anders: Grosse PlĂ€ne und Visionen, die Hand und Fuss haben – oder anders gesagt, alles, was wir wirklich aus tiefstem Herzen erreichen wollen, können wir Mitte Januar bis Mitte Februar und im Juni mit traumwandlerischer Sicherheit verwirklichen.

FĂŒr eine grosse Portion Lebensfreude und der Lust, sich frei zu entfalten, sorgt Uranus, der ab dem 6. MĂ€rz durch das geniesserische Stierzeichen wandert. Das ist es nĂ€mlich, was Uranus mit uns im Sinn hat: Unbelastet, unabhĂ€ngig und auf neuen Wegen das Leben geniessen.

Vom 8.7. – 1.8. ist Merkur zum zweite Mal rĂŒcklĂ€ufig. Im Juni und dann Mitte Juli bis Mitte August hĂ€lt er sich dadurch lĂ€nger im Krebszeichen auf. Familienthemen werden eifrig diskutiert, ebenso die Familienplanung oder das Organisieren des gemeinsamen Beziehungsalltages (da geht es z.B. um Fragen wie «zusammen wohnen oder nicht?», «wo fĂŒhle ich mich zuhause?», «was brauche ich, um mich wohl zu fĂŒhlen?» usw.). Wer also diesbezĂŒglich PlĂ€ne hat, kann sich dieses Zeitfenster schon mal vormerken. 😊
Eine etwas kritische Phase folgt Mitte bis Ende September, wenn sich Jupiter zum dritten Mal angespannt zu Neptun positioniert. Der verlockend schöne Schein ist in dieser Zeit sehr trĂŒgerisch. Oder anders gesagt, geht es eben um das wahre Sein und nicht den oberflĂ€chlichen Schein.

DafĂŒr folgt Ende Oktober und im November die Chance, grosse PlĂ€ne (insbesondere, solche die in der ersten JahreshĂ€lfte noch nicht ganz gelungen sind), nun in eine konkrete Form zu bringen – und damit Erfolg zu generieren.
Dabei rate ich Euch einfach vom 31. 10 – 20.11. ganz gut das Kleingedruckte zu achten. Der bereits mehrfach erwĂ€hnte Merkur ist dann nĂ€mlich erneut rĂŒcklĂ€ufig. In dieser Zeit könnte es ausserdem zu brisanten EnthĂŒllungen kommen. UngemĂŒtlich fĂŒr all jene, die etwas zu verbergen haben!

Und wie so oft, kommt das Beste Zuletzt – und das trifft 2019 in besonderem Masse zu:
Der GlĂŒcksplanet Jupiter zieht am 2.12. ins Steinbockzeichen ein und verbindet sich bald darauf harmonisch mit Uranus im Stierzeichen – es bildet sich also ein stabiles GlĂŒcks-Hoch.
Das grosse GlĂŒck, der konkrete Erfolg und finanzielle Gewinne – das alles ist im letzten Monat des Jahres greifbar!
Also DIE Erntezeit fĂŒr alle, die das Jahr fĂŒr sich persönlich sinnvoll genutzt haben. 😊

Neugierig, was die Sterne fĂŒr Dein Sternzeichen bereit halten? Et voilĂ :

♈Lieber Widder
.Von allen Sternzeichen startest Du am erfolgreichsten ins neue Jahr – und das sogar exakt am 1. Januar. Kurz nach Mitternacht zieht nĂ€mlich der Powerplanet Mars in Dein Sternzeichen ein und lĂ€sst Dich gleich wie eine Rakete durchstarten! Gut möglich, dass Du mit einem heissen Flirt oder einer noch heisseren Liebesnacht das neue Jahr einlĂ€utest. Abwarten und die HĂ€nde in den Schoss legen magst Du aber generell das ganze Jahr ĂŒber nicht. Der GlĂŒcksplanet Jupiter schiebt Dich krĂ€ftig an. Getragen vom Glauben an das Beste, Schönste und Höchste scheint Dir nichts unmöglich. TatsĂ€chlich schĂŒtten die Sterne oft ein FĂŒllhorn ĂŒber Dir aus. Deine Erfolgschancen im Job sind exzellent! Sobald Du aber unbedacht ins Kraut schiesst, wirst Du von Saturn abgebremst. Es lohnt sich, Deine KrĂ€fte zielgerichtet fĂŒr das Meistern von grossen Herausforderungen einzusetzen. Wann immer Du vor einem Problem stehst, solltest Du dieses nicht auf die lange Bank schieben! Deine Aufgabe besteht darin, Dich konsequent von Altlasten zu befreien – schaffe 2019 Platz, damit das grosse GlĂŒck Einzug halten kann!

♉Lieber Stier
. Das Beste kommt fĂŒr Dich zum Schluss (des Jahres): Im Dezember 2019 kannst Du von einer grossartige GlĂŒckskonstellation profitieren. Aber keine Angst, solange musst Du nicht warten. Im Gegenteil! Bereits am 6. MĂ€rz zieht Uranus in Dein Sternzeichen ein und sorgt fĂŒr merklich frischen Wind in Deinem Leben! Du stehst am Anfang einer langen ErfolgsstrĂ€hne. Die Lust, Dich auf stimmige, neue Lebenswege zu begeben, ist gross. Ein ungewöhnliches, futuristisches Projekt könnte neue Geldquellen zum Sprudeln bringen. Vielleicht packt Dich sogar die Lust, Deine eigene Chefin oder Dein eigener Chef zu sein. Der Schritt in die berufliche SelbstĂ€ndigkeit steht förmlich unter einem GlĂŒcksstern! Wage das Abenteuer Leben! Was Du anpackst, gelingt. Denn Saturn, Neptun und Pluto stehen Dir das ganze Jahr ĂŒber förderlich zur Seite. Hauptsache es sind VerĂ€nderungen, die Dir mehr Freiheit bringen. Denn Uranus möchte, dass Du das Leben freudig ausschöpfst und geniesst! Na dann mal los – surf die Erfolgswelle!

♊Lieber Zwilling
. Du kannst Dich wirklich auf das neue Jahr freuen! Es eröffnen sich Dir viele neue, spannende Möglichkeiten. Entscheidend ist Dein klares Urteilsvermögen! Lass Deinen unbestechlichen Verstand die ZĂŒgel ĂŒbernehmen, damit Du nicht einer Fata Morgana hinterherrennst. Solltest Du schon lĂ€nger darĂŒber nachdenken, die Weichen in Deinem Leben neu zu stellen, eignet sich die Zeit bis Anfang MĂ€rz bestens dazu – vor allem in der Liebe! Deine gesteigerte Lebensfreude wirkt Ă€usserst anziehend und beschert Dir so manches Abenteuer! Dein grosses Kommunikationstalent kommt 2019 besonders zum Tragen. Nutze dieses fĂŒr Networking! Vielleicht grĂŒndest Du eine eigene Community oder Du trittst mehreren neuen Gruppen, die Deinen Idealen entsprechen bei. Es wĂ€re auch möglich, dass Du Dich beruflich mit anderen zu einem Winning-Team zusammenschliesst. Auf jeden Fall gilt: Gemeinsam mit Gleichgesinnten bist Du am erfolgreichsten!

♋Lieber Krebs
. Halte Dich bereit! 2019 könnte fĂŒr Dich – im positivsten Sinne – ein Schicksalsjahr werden. Du magst und machts keine halben Sachen mehr. Geradlinig und direkt klĂ€rst Du vorhandene Unstimmigkeiten und rĂ€umst Blockaden weg. Deine Motivation kommt daher, dass Du ganz deutlich spĂŒrst, welcher Lebensweg fĂŒr Dich fortan stimmig ist. Wenn es denn sein muss, lĂ€sst Du Altes radikal los und stellst Deine Lebens-Weichen komplett neu. Der Jahresherrscher Merkur hĂ€lt sich im Juni, Juli und August ungewöhnlich lange in Deinem Sternzeichen auf. Deine innere Stimme fĂŒhrt Dich zuverlĂ€ssig zur richtigen Zeit an den Ort, wo das grosse GlĂŒck fĂŒr Dich bereitsteht. Gut möglich, dass Dein Seelenmensch bereits um die nĂ€chste Ecke auf Dich wartet! Dank Deinem ausgeprĂ€gten Ahnungsvermögen weisst Du genau, wann und mit wem es passt. Aber vor allem willst Du eins: Das pralle Leben fĂŒhlen, erleben und geniessen – jetzt! Und egal, was man Dir einzureden versucht: Sei mutig und greife nach den Sternen!

♌Lieber Löwe
. Nach einem eher unruhigen und umbruchreichen Jahr hast Du es Dir jetzt aber redlich verdient: Der GlĂŒcksplanet Jupiter rollt Dir 2019 den roten Teppich aus! Endlich kannst Du wieder freudig aus dem Vollen schöpfen. Einzig eine klitzekleine Hausaufgabe gĂ€be es da allerdings noch: Klammere Dich nicht an Dinge UmstĂ€nde oder Beziehungen, von denen Du eigentlich lĂ€ngst weisst, dass sie ihren Wert verloren haben. Nutze Deine wieder gewonnene Zuversicht, um zu neuen – gerne auch weit entfernten – Ufern aufzubrechen. Deine Abenteuerlust braucht nĂ€mlich ein grosses Spielfeld! Da passt es gerad prima, dass Du immer mal wieder aufgefordert bist, geschmeidig mit plötzlichen VerĂ€nderungen umzugehen. Greife ruhig spontan zu, wenn sich Dir eine neue Jobchance, ein lukratives GeschĂ€ft oder anderweitige Möglichkeiten zum Expandieren bieten. Wage den grossen Sprung in die UnabhĂ€ngigkeit, von der Du schon immer getrĂ€umt haben. Und vor allem: Geniess das Leben!

♍Liebe Jungfrau
. Spröde, langweilig und ĂŒberperfektionistisch? Weit gefehlt! Jetzt zeigst Du allen, was Du wirklich draufhast! Bunt gemustert, statt kleinkariert – das ist 2019 Dein Lebensmotto. In der zweiten Reihe hast Du definitiv nichts mehr verloren! Stelle Dich im neuen Jahr ganz vorne an! Denn da wird man auf Dich aufmerksam. Gut möglich, dass man Dir eine verantwortungsvolle Aufgabe ĂŒbertrĂ€gt oder dich sogar befördert. Scheue Dich nicht, Deine Macht und Einflusskraft bewusst zu nutzen. Denn genau darauf basiert Dein Erfolg! Überrasche Deine Mitmenschen mit ungeahnten Talenten! Uranus sorgt ab Anfang MĂ€rz dafĂŒr, dass Du oft und gerne aus der Routine ausbrichst. Und das ist gut so, denn jenseits des Gewohnten gibt es reiche SchĂ€tze zu entdecken! Denk gross und erneuere Dein Leben von Grund auf! Jupiter lĂ€sst eine ganz bestimmte Herzensvision brennend aktuell werden. Saturn hilft, diese in eine feste Form zu bringen oder anders gesagt, fĂŒr die passenden Rahmenbedingungen zu sorgen. Was Du Dir vornimmst, das schaffst Du!

♎Liebe Waage
. Schluss mit einfach nur lieb und nett! Eins wirst Du 2019 mit Sicherheit lernen: Nein zu sagen! Bei so vielen Pflichten, die man Dir auf die Schultern lĂ€dt, wird es selbst Dir einmal zu viel. Verantwortung zu ĂŒbernehmen, ist ja an sich eine gute Sache – aber bitte zuerst einmal fĂŒr Dich selbst! Niemand weiss besser als Du selbst, was Du kannst und zu leisten im Stande bist. Lege Dir die Messlatte ruhig ein wenig höher – aber nicht, um irgendjemandem etwas zu beweisen, sondern weil es Dir Spass macht! Du hast beste Chancen, ĂŒber Dich hinauszuwachsen. Das gelingt, wenn Du Dich von Erwartungen befreist – den fremden und den eigenen! Deine persönliche Weiterentwicklung, Deine BedĂŒrfnisse und Deine WĂŒnsche sollten bei allem, was Du in Angriff nimmst im Vordergrund stehen. Klingt etwas anstrengend? Sei unbesorgt, ganz so trĂŒbe schaut es nicht aus! Jupiter sorgt nĂ€mlich dafĂŒr, dass öfters mal im richtigen Moment das GlĂŒck wie eine Sternschnuppe in Dein Leben fĂ€llt.

♏Lieber Skorpion
. Wer Geduld hat und kann warten, dem blĂŒhen die Rosen im Garten! Wie ein guter Wein, reift 2019 fĂŒr Dich mit der Zeit zum Erfolgsjahr heran. SpĂ€testens ab Anfang Oktober geht es hoch zu und her. Merkur hĂ€lt sich dann zwei Monate in Deinem Sternzeichen auf und beschert Ihnen einflussreiche Kontakte. Jupiter positioniert sich ab Dezember gĂŒnstig. SpĂ€testens dann ist es Zeit, in die Siebenmeilenstiefel zu steigen und zu neuen Horizonten aufzubrechen! Saturn und Neptun reden das ganze Jahr ein wichtiges Wörtchen mit. TrĂ€ume können tatsĂ€chlich wahr werden – auch die ganz geheimen! Starke Nerven brauchst Du hingegen, wenn Uranus immer mal wieder alles auf den Kopf stellt und Sicherheiten einfach so hinweggefegt werden. Das Beste was Du tun kannst: Atme ein und atme aus – zentriere Dich! Und dann lass die Kontrolle los und den Dingen ihren natĂŒrlichen Lauf. Keine leichte Übung fĂŒr einen Skorpion – aber eine Lektion, die Dich definitiv weiterbringt!

♐Lieber SchĂŒtze
. Du gehörst 2019 eindeutig zu den GlĂŒckspilzen! Dein Leitstern ist Jupiter und eben dieser ist ja bekanntlich der GlĂŒcksplanet. Er durchwandert bis Anfang Dezember Dein Sternzeichen und schĂŒttet sein kosmisches FĂŒllhorn aus! Dein Leben und Du mit ihm prosperieren auf allen Ebenen. Auf der Suche nach Deinem ganz persönlichen Lebenssinn und Deiner Bestimmung wirst Du fĂŒndig. Der Weg dahin fĂŒhrt vielleicht einmal um die ganze Welt – oder auch einfach nur tief in Dein Inneres. Vergiss aber nicht, immer mal wieder innezuhalten. Denn besonders im Januar, Juni und September neigst Du dazu, den Bogen zu ĂŒberspannen. Frage im Zweifelsfall Dein Herz, welches Ziel Du sinnvollerweise avisieren sollst. Wenn Du Deiner Lebensphilosophie treu bleibst, triffst Du ins Schwarze. Und noch etwas: GlĂŒck ist das Einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt! Beherzigst Du diese Weisheit, wirst Du Erfolge feiern, die Deine kĂŒhnsten Erwartungen ĂŒbertreffen!

♑Lieber Steinbock
. Dein Pflichtbewusstsein ist legendĂ€r und Dein starkes RĂŒckgrat sucht seinesgleichen. Aber eben dieses darf im neuen Jahr biegsamer oder anders gesagt geschmeidiger werden. Der Mut, sich einfach mal dem Fluss des Lebens anzuvertrauen – und zwar ohne Sonderleistungen Deinerseits – wird mit viel Lebensfreude belohnt. Lass einfach mal los und vertraue ganz auf Dich selbst! Uranus fegt 2019 wie ein frischer Wind durch Dein Leben. Ab MĂ€rz wirst Du Dich zunehmend frei fĂŒhlen – oder Dich selbst befreien. Auf Deiner Jahreswunschliste steht sicher, endlich mal wieder durchatmen und leben? Da trifft es sich prima, dass Neptun Deine TrĂ€ume ins Zentrum Deiner Aufmerksamkeit rĂŒckt. Saturn, der sich nach wie vor in Deinem Sternzeichen aufhĂ€lt, sorgt fĂŒr die stabilen Rahmenbedingungen, die Du fĂŒr deren Umsetzung brauchst. Anfang Dezember zĂŒgelt dann sogar noch der GlĂŒcksplanet Jupiter in Dein Sternzeichen. SpĂ€testens dann wirst Du endgĂŒltig vom GlĂŒck gefunden.

♒Lieber Wassermann
. Falls Du vorhast, Deinem Leben eine komplett neue Richtung zu geben, startest Du dieses Unterfangen am besten gleich zu Jahresbeginn. Bis Anfang MĂ€rz hast Du den RĂŒckenwind von Uranus. Danach ist gesunder Menschenverstand gefordert! Dein Freiheitsdrang verleitet Dich dazu, das Kind mit dem Bad auszuschĂŒtten. Wenn schon, dann lass lieber Deinen GefĂŒhlen freien Lauf. Neue, ungewöhnliche Menschen kommen in Dein Leben und das könnte sich des Öfteren als bereichernder GlĂŒcksfall erweisen. Und apropos GlĂŒck: Jupiter steht Dir bis Anfang Dezember als Motivations-Coach zur VerfĂŒgung. Als solcher bastelt er wahnsinnig gerne Erfolge. Was Du tun musst? Halte nach Gleichgesinnten Ausschau und bilde mit ihnen ein Team. Gemeinsam mit anderen hast Du beste Chancen, mit einem zukunftsorientierten Projekt durchzustarten. Einer fĂŒr alle, alle fĂŒr einen!

♓Lieber Fisch
. Dein persönlicher Schutzengel ist Neptun, der durch Dein Sternzeichen wandert. Mit traumwandlerischer Sicherheit findest Du dank ihm in jeder sich ergebenden VerĂ€nderung den fĂŒr Dich stimmigsten Weg. Allerdings spielt Jupiter im Januar, Juni und September den berĂŒhmten Gegenpart – das Teufelchen auf der Schulter. In dieser Zeit solltest Du mit logischem Verstand Illusion von Vision unterscheiden! Generell kommt es 2019 ganz besonders auf das richtige Mass an! Euphorische Zeiten wechseln sich mit eher unsicheren Phasen ab. Als verlĂ€sslicher, sicherheitsspendender Begleiter erweist sich Saturn. Er verstĂ€rkt die dĂŒnne Haut ĂŒber Deiner sensiblen Fische-Seele. GrundsĂ€tzlich bieten sich Dir viele großartige Chancen, Dein Leben umzukrempeln. Mitte Februar bis Mitte April solltest Du Dich bewusst von Deiner inneren Stimme leiten lassen. Gut möglich, dass Du gegen Ende Jahr auf einen Schatz stösst – dies durchaus auch materiell!

Mein Tipp fĂŒr das neue Jahr: Bleibt nicht in der Vergangenheit hĂ€ngen und wartet auch nicht stĂ€ndig auf eine bessere Zukunft – das Leben findet jetzt statt! Geniesst es! 🙂

Ich wĂŒnsche Euch von ganzem ❀en ein glĂŒckliches 2019! 🍀🎐🌠💖
Herzlichst Eure PascaleđŸ’«

+

Lets go! :)

Wenn ich nach meinem Beruf gefragt werden, hinterlÀsst meine Antwort LifeCoach oft viele Fragezeichen.

Schon oft habe ich mir darĂŒber Gedanken gemacht, wie ich das, was ich tue (und lebe
 und bin) nachvollziehbar herĂŒberbringen kann. Schliesslich basiert was wir tun und wie wir es tun darauf, wer wir sind.

Wer je eine Coaching-Session bei mir erlebt hat, weiss natĂŒrlich Bescheid – und geht danach im besten Fall happy, motiviert, mit Seelenproviant versorgt und vor allem SELBSTbewusst seinen ganz eigenen Weg.

WĂ€hrend meiner langen MedientĂ€tigkeit als Astrologin und LifeCoach (BLICK, Radio Energy und SRF), welche ich ĂŒbrigens nach wie vor sehr liebe, bekam ich immer mehr Lust, zusĂ€tzlich etwas ganz Eigenes zu kreieren.

Ich möchte meine LeserInnen, HörerInnen und FolowerInnen persönlicher ansprechen, als das in einem fĂŒr die Medien erstellten Content möglich ist.

WĂ€hrend meinem Sommer-Sabatical hat es plötzlich geclick! Es kam eins zum anderen und was soll ich sagen 
 geboren ist Pascale’s Lifecoaching.

Heute breche ich also gemeinsam mit Euch zu einer neuen Reise auf in die Welt von Pascale’s Lifecoaching – meine BeitrĂ€ge sind das (B)Log-buch. Der Rucksack ist reich gefĂŒllt und tĂ€glich kommt mehr Proviant dazu. Darauf, den Inhalt mit Euch zu teilen, freue ich mich riesig!

Bis bald auf diesem Kanal! 🙂

Herzlichst Eure

PascaleđŸ’«

ABOUT

%d Bloggern gefÀllt das: